‘Attack The Block’ Review

21 Dec, 2012 · Sascha · Film,Review

attack-the-block1

Großbritannien, 2011
Regie: Joe Cornish
Drehbuch: Joe Cornish
Darsteller: John Boyega, Jodie Whittaker, Alex Esmail
Länge: 88 Min.
Rating: ★★★★☆

“That’s an alien bruv, believe it.”

Als die Blockkiddies um ihren Anführer Moses gerade die Krankenschwester Sam auf ihrem Nachhauseweg überfallen wollen, stürzt neben ihnen ein Asteroid in ein Auto. Doch das war noch nicht alles: Aus dem Asteroid kriecht ein kleines Alien, dass die Jungs verfolgen und umlegen. Doch plötzlich tauchen überall Aliens auf, die unsere Jungs mysteriöserweise verfolgen.

Joe Cornishs kleiner Hoddiehorrorfilm ist besonders und einzigartig und muss im Originaton gesehen werden. Es ist zwar schwierig, dass die eigentlichen Helden des Films am Anfang eine arme Frau, dazu noch Krankenschwester, überfallen und ausrauben wollen, aber Cornish bedient sich dieses Klischees als kluge Einführung um später die Dekonstruktion des Stereotypen als Subplot interessant auszubauen.

Ebenfalls gut ist da Design der Aliens. Kein großes CGI-Tentakel-Spektakel, sondern einfach pechschwarze Monster mit Fell und glühenden Zähnen. Es zeigt sich immer wieder, dass Budgetlimitationen sich kreativ positiv auf junge Regisseure auswirken. Mit großen Budgets kommt Freiheit und weniger Druck.

Druck spürt man auch im Film. Die Kämpfe innerhalb des Blocks sind unterhaltsam, die Sprüche klasse, die Gewalt überraschend spaßig brutal und die Bilder sprießen vor kinetischer Energie. Doch diese Energie wird nach einer gewissen Laufzeit zu groß. Die Charaktere und ihre Larger-than-Life-Geschichte verlangen nach mehr Platz, den das Setting und das Budget nicht hergeben.

Daher wäre es mir eine Freunde, wenn an den Sequelgerüchten ein Fünkchen Wahrheit wäre. Joe Cornish ist inzwischen ebenfalls – dank seiner engen Freundschaft zu Edgar Wright – viel mit Drehbüchern beschäftigt. So schrieb er Spielbergs Adaption von ‘Tim und Struppi’ und momentan schreibt er an Edgar Wrights Marvelfilm ‘Ant-Man’. Es wäre zu wünschen, dass Cornish zwischendrin Zeit findet, ein wenig Regie zu führen.