“I’ll bake a cake with pink frosting. Would they like that? Ain’t nobody coming.”

“When the Dead Come Knocking” ist eine typische Set-Up-Folge für das Mid-Season-Finale in der nächsten Episode. Doch das hindert die Folge nicht daran sehr unterhaltend und gut zu sein. Die letzten Episoden haben den letzten Funken Menschlichkeit aus unseren Charakteren rausgehauen und die Serie versteht das. Da müssen Rick und seine Gruppe auf dem Weg nach Woodbury um Glenn und Maggie zu befreien auf der Flucht vor Walkern in eine Waldhütte flüchten und finden einen Typen vor, der mit seinem toten Hund dort alleine lebt. Ob der Kerl schon vorher gestört war oder ob die Apokalypse seinem Verstand den Garaus gemacht hat spielt keine Rolle mehr. Er stellt durch seinen Krach eine Bedrohung für die Gruppe dar und wird getötet. Das ist die Welt, in der die Charaktere jetzt leben. Es ist richtig dunkler Scheiß.

Doch den ganzen Weg traut sich die Serie nicht zu gehen. Aus gutem Grund und Gott sei Dank, denn Vergewaltigung ist scheiße. Der Governor in der TV-Serie kennt seine Grenzen und kann sich im Gegensatz zum Comic beherrschen und weiß dies klug einzusetzen um so aus Glenn, der in dieser Woche ein verdammt epischer Hecht war, das Versteck seiner Gruppe rauszukriegen. Und siehe da: So weit kann das alles nicht auseinanderliegen, denn der Governor und seine Typen kennen das Gefängnis, doch Merle stufte es als unmöglich einnehmbar ein – und Ricks Gruppe hat es mit ein paar Leuten geschafft? Wie übel müssen die Kerle drauf sein? Tausend Gedanken schießen ihm durch den Kopf und David Morissey spielt das großartig, wie ein Tier, das in die Ecke getrieben wird und das nun unberechenbar ist. Seine Position und Sicherheit werden zum ersten Mal annähernd bedroht, aber da steht auch ein leicht einzunehmendes GEFÄNGNIS herum und er wittert seine Chance und ich erhoffe mir daraus fantastische Episoden.

Doch ob es in der nächsten Woche schon zum Showdown kommt, weiß ich gar nicht. Denn während Blake und seine Woodburyleute wohl das Gefängnis mal auschecken gehen werden, sind Rick und Co. dank Michonne kurz vor Woodbury. Vielleicht verpasst man sich hier, holt Glenn und Maggie raus, während im Gefängnis böse Sachen passieren. Die letzte Einstellung von den verbleibenden Leuten im Gefängnis lässt mich das erahnen. Gutes Foreshadowing oder plumper Nervenkitzel – mir egal, es gefällt und bitte weiter so.

Und ja, Michonne…

Rick Grimes: We can tend to that wound for you, give you a little food and water, and then send you on the way. But you’re gonna have to tell us how you found us and why you were carrying formula.
Michonne: The supplies were dropped by a young Asian guy with a pretty girl.
Rick Grimes: What happened?
Hershel Greene: Were they attacked?
Michonne: They were taken?
Rick Grimes: Taken? By who?
Michonne: By the same son of a bitch who shot me.
Rick Grimes: Hey, these are our people. You tell us what happened now!
Michonne: Don’t you ever touch me again!
Daryl Dixon: [points crossbow at her head] You better start talking. You’re gonna have a much bigger problem than a gunshot wound.
Michonne: Find ’em yourself.

Ich meine, lass sie doch mal ausreden, meine Güte! Ist schon klar, hart Welt und all der ganze Kram, aber Michonne wirkt jetzt nicht direkt bedrohlich, zumal sie verletzt ist und keine Waffe hat. Auch praktisch natürlich, dass sie nicht Merles Namen nennt… Aber spielt alles keine Rolle, denn wenn jemand denkt, dass man mal das Tempo drosselt um sie als CHARAKTER einzuführen – forget it. Ich befürchte, dass da auch nichts mehr kommen wird. Schade. Back on the road! Die arme Frau…

Ein Shout-Out geht diese Woche an den unglaublich guten Soundtrack. Dieses Pochen hörte sich ein wenig an als ob Hans Zimmers Score von Inception und dem Joker Theme ein Baby gehabt hätten und erinnerte mich stark an Breaking Bad. Wunderschön eingesetzt hier bei dem Governor, der ein verdammt fieser und vor allem verrückter Bastard ist. I love it.

Andrea hat diese Woche eine Jeans angezogen. (Das wollte ich nur anmerken. Sowas ist wichtig.)

PS: Ja, ich habe die ganze Geschichte um Milton und Andrea ausgelassen, weil wir
a) nichts Neues passiert
b) Andrea ein fürchterlicher Charakter ist, der mich nur noch ärgert
und c) ich befürchte, dass diese ganze Sache auf nichts hinauslaufen wird außer um zu zeigen, wie nichtsahnend diese Leute alle sind.