Von Michael Arndts verfilmten Drehbüchern haben wir erst zwei gesehen, doch für das erste gewann er den Oscar (Little Miss Sunshine) und für das zweite wurde er nominiert (Toy Story 3). Jetzt ist es bestätigt worden, dass der Pixar und Disney (Joseph Kosinskis ‘Oblivion’ schrieb er auch) nahe stehende Autor einen vierzig-seitigen Entwurf für die neue Trilogie geschrieben hat und mit dem Drehbuch für Episode VII beginnen wird, sobald er mit seiner Arbeit am Hunger-Games-Sequel ‘Catching Fire’ fertig ist. Weiterhin hat er den Pixar-Mindheist-Film (2015) geschrieben und die Verfilmung der Serie Phineas and Ferb.

Vieles, was Arndt also geschrieben hat, kommt erst noch raus. Aber erst selbst ist ein riesiger Star Wars Fan und benutzt laut Berichten bei jedem Drehbuchseminar Star Wars als perfektes Beispiel für die Heldenreise. Ich mag Arndt. Das ist eine sehr gute Wahl. ‘Little Miss Sunshine’ und ‘Toy Story 3′ erzählten wunderschöne Geschichten mit einnehmenden Familiendynamiken; sie waren spaßig, goofy und actionreich, aber auch nicht scheu an wirklich dunkle Orte zu gehen und Themen wie Tod, Selbstmord oder Verlust anzusprechen.

Desweiteren hat inzwischen Harrison Ford einer Rückkehr von Han Solo zugesagt, womit jetzt der gesamte alte Cast zurückkehren kann.

Das Treatment wird momentan mehreren Regisseuren gezeigt, darunter auch Brad Bird, Steven Spielberg und JJ Abrams. Spielberg hat jedoch bereits abgesagt (No! No! It’s not my genre. It’s my best friend George’s genre.” – da würde ich aber spontan stark widersprechen), ebenso wie Tarantino und Zach Snyder, von denen sowieso niemand einen Star Wars Film sehen wollte.

Hoffen wir, dass es Brad Bird wird. Das wäre eine fantastische Mischung. Alles steht auf Start, jeder ist bereit und die Story wird von einem namhaften und talentierten Autor geschrieben. Toll.