Sehr interessantes Essay von R. W. Rinzler im offiziellen Star Wars Blog über George Lucas und seine neun, manchmal zwölfteilige Filmsaga. Rinzler ist seines Zeichens Chefredakteur bei Lucasfilm und begleitete Lucas seit Jahrzehnten. Er schrieb auch die unfassbar interessanten Making-Of-Bücher, die ich wärmstens empfehle.

Er schildert wunderbar, wie Lucas mit sich selbst und seiner Saga kämpfte. Dass man Film für Film macht und eher vage Vorstellungen von der Zukunft und den ganzen Filmen hat, ist normal, aber auch Rinzler geht darauf ein, dass Lucas nie wirklich genau wusste, was er wollte. Sieht man gut am Beispiel der verschiedenen Drafts zu A New Hope. Außerdem schreibt er von einem müden Lucas, der am Ende von Return fertig mit alledem war war und bereits dort die restlichen Trilogien von anderen Leuten machen lassen wollte. Hat er nicht, wie wir wissen. Leider. Er wollte es sich wohl selbst noch einmal beweisen, dass er es kann. Hier ein Auszug:

While in postproduction in early 1980, Lucas used to kick back from time to time with ILM manager Jim Bloom and muse about the bigger story. “The first trilogy is about the young Ben Kenobi and the early life of Luke’s father when Luke is a little boy,” Lucas said. “This trilogy takes place some 20 years before the second trilogy, which includes Star Wars and Empire. About a year or two passes between each story of the trilogy and about 20 years between the trilogies. The entire saga spans about 55 years. I’m still left with three trilogies of nine films. At two hours each, that’s about eighteen hours of film!”

While Empire was originally part of a 12-film plan, by the time it was released, the number had clearly been reduced to nine. “The prequel stories exist – where Darth Vader came from, the whole story about Darth and Ben Kenobi – and it all takes place before Luke was born,” Lucas explained at the time. “The other one – what happens to Luke afterward – is much more ethereal. I have a tiny notebook full of notes on that. If I’m really ambitious, I could proceed to figure out what would have happened to Luke.”

Interessant ist auch die Möglichkeit einer Rückkehr von Mark Hamill, die gerade überall diskutiert wird.

“You know, when I first did this, it was four trilogies,” Mark Hamill recalled in 2004, speaking of their conversation in 1976. “Twelve movies! Out on the desert, any time between setups… lots of free time. And George was talking about this whole thing… ‘Um, how’d you like to be in Episode IX?’ ‘When is that going to be?’ ‘2011.’ […] I said, ‘Well, what do you want me to do?’ He said, ‘You’ll just be like a cameo. You’ll be like Obi-Wan handing the lightsaber down to the next new hope.’”

Das gesamte Essay ist wirklich echt interessant und zeigt, wie unsicher eigentlich alles immer wahr und Lucas zwar einen Langzeitplan im Kopf hatte, aber nie wusste, was genau kommt. Ich bezweifle, dass das jetzt anders ist. Als Besitzer von Rinzlers Büchern kann ich kaum abwarten, bis er mehr über all das schreibt.

The Long, Winding, and Shapeshifting Trail to Episodes VII, VIII & IX.