Wenn es nach mir geht, hat man mit der ersten Spider-Man-Trilogie bereits alle interessanten Bösewichte verbraucht. Am meisten schmerzt wohl wie Venom weggeworfen wurde und wohl erst in der Zukunft vielleicht mal wieder neu aufgegriffen wird. Vielleicht. Deshalb müssen wir uns jetzt mit Dr. Conners aka dem Lizard rumschlagen, der für meinen Geschmack ein wenig zu langweilig ist. Gespielt wird er im Film von Rhys Ifans.

Oh holy CGI! Auch wenn die Bilder nett sind, gehen sie in der Masse an Awesomeness des Sommers unter, oder? Niemand fiebert in einem Sommer der Avengers und Batman unserer freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft leidenschaftlich entgegen. Verständlich, denn ich weiß nicht, wie ‘The Amazing Spider-Man’ irgendeinen überraschen kann.

Webbs Ansatz ist interessant und es verdient Respekt, dass man einen Mann wirklich mal durch die Straßenschluchten geschwungen hat, dürfte nette Shots hervorbringen. Dazu ist Spider-Man endlich mal der vorlaute Klugscheißer, der er nun mal ist. Prima! Aber dennoch wirkt das alles zu formelhaft. Typische Origin-Story halt. Erneut. Gibt zwar wohl ein paar Twists und bewusste Abgrenzungen zu den vorherigen Filmen, aber das wirkt eher zwanghaft als wirklich gewollt. Aber ich lass mich auch gerne überraschen.

  • “hat man mit der ersten Spider-Man-Trilogie bereits alle interessanten Bösewichte verbraucht”…hallo? Carnage? aber vermutlich wären die Filme dann erst ab 18 gewesen…übrigends ich fiebere sehr wohl! Jawohl!

  • Nun, Spidey wird sicher gut, aber tatsächlich ist er imho nicht die interessanteste Figur und muss damit weiter hinten in der Liste von mir gehypten Filme Platz nehmen.

  • reeft

    @maloney: Ja, stimmt, was ich meinte war die ganze Symbiont-Storyline. Nicht nur Venom.
    @Owley: Sag ich ja.