Snubbed 2012 – An Oscar Tribute

27 Feb, 2012 · Sascha · Film

Es gab Jahre, da war man sauer, weil die Academy mal diesen oder jenen persönlichen Lieblingsfilm des Jahres nicht nominiert hatte. Dieses Jahr war jedoch grauenhaft. Shame, 50/50, Drive, Take Shelter, The Adventures of Tintin oder Martha Marcy May Marlene und viele mehr wurden nicht einmal nominiert. Daher hier ein Tribute zu allen, die es verdient hätten. Ich stimme übrigens mit allen im Video erwähnten Nominierungen überein. Alle im Video hätten es mehr verdient, als die, die am Ende gewannen bzw. nominiert waren.


via /Film

There were so many amazing films that released in 2011 that really didn’t get the recognition they deserved in certain aspects of film-making. And with the Oscars officially kicking off soon, we decided to put together a special tribute dedicated to the critically-acclaimed movies of last year that were unfortunately snubbed in particular categories and the people who were involved.

  • Pingback: Equilibrium()

  • http://owley.ch Owley

    Michael G. at its best, würde ich sagen. Oder?

  • reeft

    Ganz klar, Letting Go hat das Ende gerettet. Ansonsten auch sehr magisch und Williams-like. Aber sag ja schon seit Jahren, dass er der nächste Williams wird.

  • http://owley.ch Owley

    Mhm, gut möglich. Ich fände es gut. Welchen seiner Scores hältst du eigentlich für den Besten? Nur, weil ich am Samstag einen geschenkt bekomme.

  • reeft

    Da kann ich keine neutrale Aussage drauf geben :P Natürlich LOST. Für einen unterschriebenen Soundtrack davon würd ich wahrscheinlich viel zu viel Geld ausgeben ^^

  • Dave

    Ein paar begründete und berechtigte Vorschläge. Aber der Drive-Praise geht mir etwas auf die Nerven momentan. Vor allem die Steve McQueen Vergleiche… Vllt bin ich ein wenig jung um das sagen zu können, aber der Vergleich zwischen Steve McQueens Rollen und einem lakonischen Soziopath hinkt doch sehr stark.

    Auch Best Picture ist ein wenig übertrieben… Drive ist ein guter unterhaltsamer Film… aber meiner Meinung nach zu 80er Jahre um sich gegen die Konkurenten durchzusetzen.

  • reeft

    Von Steve McQuen Vergleichen habe ich noch nichts gehört, die sind mir neu. Ich denke, dass die Leute in der Diskussion um Drive aneinander vorbeireden. Ich glaube, dass beide Lager sich einig sind, dass Drive an sich ein guter Film ist und nur ganz wenige den Film als schlecht bezeichnen würden. Der Unterschied ist, dass Drive aber versucht einen ganz speziellen Vibe zu erzeugen, der bei den Zuschauer unterschiedlich empfangen wird. Vieles, insbesondere eben die lakonische Figur des Drivers, wie du sagst, ist offen gelassen. Lediglich durch Bilder, Musik und Style versucht man ihn zu Beginn zum Helden zu stilisieren. Dadurch entsteht halt dieser Vibe und dieses “Feeling”, for a lack of a better term, — oder eben nicht. Das macht aber nicht den einen Zuschauer schlauer oder besser als den Anderen. Der Film hat einfach nur den Geschmack getroffen. Daher wird Ryan Gosling bei dem Einen wie ein stiller Held mit Style, während er für Andere nur cool in die Gegend starrt und 4 Sekunden Pausen bei seinen Dialogen einlegt. Daher ist Ryan Goslings Nominierung ziemlich umstritten, das sehe ich auch so. Insbesondere in diesem Jahr, denn Fassbender und Michael Shannon hätten es denke ich noch eher als er verdient gehabt. Und wir hatten ja schon 5 gute Performances. Eben ein schwieriges Jahr. Aber wir brauchen ja keinen Oscar um eine Rolle oder einen Film gut zu finden.
    Abgesehen von der recht einfachen Geschichte, die Drive erzählt, hat er jedoch auf allen anderen Bereichen des Filmmediums viel erreicht, insbesondere auf visueller und musikalischer Ebene. Dort hätte ich die Nominierungen schon berechtigt gefunden. Und auch insgesamt hätte er nominiert werden können, finde ich. Zum Beispiel finde ich Drive wesentlich besser, alleine auf technischer Ebene und seines “Film seins”, als War Horse oder The Help. Aber naja: Festhaltend kann man sagen, dass der Hype unreflektiert daher kommt. Drive ist zweifellos gut und hätte ein paar mehr Nominierungen verdient, aber er hätte sie nicht alle gewinnen müssen und kann auch von den Fans ohne Awards als guter Film genossen werden. Aber hey, immerhin gibt es hübsche Fanart :)

  • Dave

    Das es ein schwieriges Jahr war, und Michael Shannon und oder Fassbender es eher verdient hätte stimme ich dir zu. Dass der Film auf musikalischer und visueller Ebene viel erreicht auch. Jedoch obwohl mir Drive musikalisch und visuell gut gefällt, denke ich immer direkt: “Ja das ist cool, aber eigtl ist es nix Neues, weil er sich einfach wie ein Film aus den 80er anhört und anfühlt.”
    Dass der Film trotzdem cool aussieht und der Soundtrack super ist, dem kann ich nur zustimmen.

    Ich glaube mich hätte der Film sowieso viel mehr überzeugt, wenn das Ende nicht so offen wäre und Refn mit dem Ende ein stärkeres Statement gemacht hätte.