Also, ich finde das richtig gut. Ich meine, so richtig! David Yates war bisher nicht mein Lieblingsregisseur der Reihe, das bleibt Alfonso Cuàron. Dieser hatte aber auch die etwas leichtere Aufgabe den dritten Teil zu verfilmen, also einen Stand-alone-Film. Yates hatte bisher die undankbare Aufgabe den mäßigen sechsten Teil der Buchserie zu verfilmen und den fünften Teil (ein sehr schlechtes Drehbuch) zu gestalten. Nun kann Yates zeigen, was er kann – auch er kriegt nach Übergangs- und Vorbereitungsmaterial eine Art Stand-alone…das große Finale. Für den letzten Teil wurden weder Kosten noch Mühen gescheut und es sieht wirklich gut aus.

So richtig. Wow.