Ich mag Michael Moore ja sehr. Man darf ihn sicherlich, wie alles in dieser Welt übrigens, liebe Kritiker, nicht immer zu 100% Ernst nehmen. Man muss seine Ansichten kritisch hinterfragen. Sicherlich, er präsentiert seine Punkte manchmal mit genau derselben subtilen Propaganda, die er seinen Gegnern unterstellt, jedoch ist es bei Moore anders. Moore ist, selbst wenn man all die falschen Fakten und Methoden beiseite lässt, ein tiefehrlicher Kerl, den man mag. Warum mag ich ihn? Nun, der Mann spricht die Wahrheit. Man kann ihm alles unterstellen, wobei so manches mit Sicherheit zutrifft und seinen Argumenten die Luft rausnimmt, jedoch muss man als vernünftiger Mensch sagen, dass er auf der richtigen Seite ist. Er spricht heftige Probleme an und alleine schon deshalb, sind seine Filme wichtig.
Daher hier der Trailer zu “Capitalism – A Love Story”, zynisch als typischer Date-Movie beschrieben. Der Film dreht sich um den Bailout und die Wirtschaftskrise. Dieses Mal kann man echt wenig falsch machen, Herr Moore. Da dies seine letzte Dokumentation sein wird, hoffen wir mal auf einen brillianten Abschluss der Quadrilogie!