Twilight – WTF?!

09 Jul, 2009 · Sascha · Film,Review

Okay, okay. Ich weiß, was ihr denkt, aber ich kann alles erklären. Also. Ich mag Filme. Ich bin ein sehr offener Mensch gegenüber vielem, aber wenn mich mehrere Sachen von vorne herein einfach abgrundtief abstoßen, sprich fast alle Faktoren gegen einen Kinobesuch sprechen, dann schau ich mir den, sehr wahrscheinlichen Mist, nicht an. Ab und an werde ich dann überrascht im Nachhinein und ärgere mich (siehe “Vanilla Sky”). Twilight ist so ein Beispiel. Kreischende Teenies, erschütternde Kritiken und Perez Hilton möchte am liebsten den Hauptdarsteller vernaschen, von mir aus. Ich wollte mir einfach mal selbst ein Bild machen. Einfach mal schauen, ob denn die Leute wirklich Recht haben oder ob ich eines besseren belehrt werde.

Zufälligerweise bin ich dann gestern über den Film in der Videothek gestoßen. Erstmal geschaut ob mich keiner beobachtet, wäre ja peinlich, wenn jemand weiß, dass ich den gucken möchte. Nachher denkt noch einer ich finde sowas toll…Street Credibility unso, you know. Also heimgekommen und erstmal nicht geguckt, sondern Uncharted gespielt. Ein wenig die subjektive Maskulinität untermauert. Erwartend schiebe ich die Bluray rein, ziehe meinen Liegesessel vor den LCD und entspanne und beobachte was passiert.

Da ist also diese Bella und die geht von Arizona – sie ist natürlich nicht braun gebrannt, weil… ja… warum eigentlich? Egal, hier geht’s um Vampire! – nach Washington, weil da ihr Papa wohnt. Sie kommt auf die neue Highschool und wird, weil das ja auch im normalen Leben passiert, sofort von allen gemocht und angehimmelt. Dies wird natürlich noch untermauert, weil einer der extrem coolen Leute sie mag. Eine Familie, alle gleichalt anscheinend, adoptiert, Inzest – WHATEVER?! Also dieser Typ heißt Edward und riecht an Bella oder zumindestens spielt Robert Pattinson so als ob er riecht. Joa, dann ist da nen Unfall und noch ein paar Sachen und immer wenn Bella in Schwierigkeiten gerät, ist er zur Stelle und rettet sie. Natürlich ohne Zweifel vertraut sie ihrem Stalker und, oha, der ist ja ein Vampir. Das gibt bestimmt Probleme. Hmm…..

Was mich am meisten stört kam bereits direkt zu Beginn. Die Stimme Bellas aus dem Off. Bischen cooler Shit ala “With great power comes great responsibility”, aber nicht jeder ist so cool wie Peter Parker, daher stirbt Bella für Leute, die sie liebt, naja. Auf jeden Fall dachte ich, dass dies ein temporäres Feature wäre, eine Einleitung, ein Satz, der im Folgenden die Story symboliert. Naja, er wird einmal ganz am Ende aufgehobenen und dann einfach genau so stehen gelassen. Aber damit ist die Off-Stimme nicht beendet. Andauernd labert Bella irgendwelchen Kram, was sie gerade denkt und treibt somit OFFENSICHTLICH die Handlung vorran. Naja, was sage ich? Die gesamte erste Stunde passiert wirklich nichts. Eine Einführung der Charaktere sollte es sein, dabei ist es eine zur Schaustellung der nicht vorhandenen Fähigkeiten der Schauspieler als auch die der Autoren. Die Dialoge sind zäh wie Gummi, die Schauspieler schauen alle gleich. Robert Pattinson hat im ganzen Film zwei Ausdrücke, einmal den “Ich bin ein Vampir”-nösen und einmal den “OHSHITOHSHITOHSHIT”-offener-erstaunter-Gesichtsausdruck.

Dass die Autoren überhaupt kein Talent haben und nicht einmal einen eigenständigen, halbwegs guten Film aus Meyers Schrott machen können, zeigt sich besonders in den Actionszenen. Die Inszenierung der Actionszenen ist miserabel. Ob das an den 40 Millionen Dollar lag, die sie zur Verfügung hatten? Ich weiß es nicht, aber vor allem der Endkampf ist unglaublich schlecht gemacht. Genauso die Darstellungen der Antagonisten. Diese schweben in Halbslowmo über den Boden, während die Kamera sie von unten in einer Halbtotalen auffängt. Apropos Kamera. Das ist wirklich mein allergrößter Kritikpunkt. Während man sich bei Kamerastilen wie der “Schüttel-Cam” von Cloverfield noch über verschiedenartige, artistische Ansichten diskutieren kann, schwebt hier die Kamera in Diagonalen über ein Film auf dem die beiden liegen und reden, anstatt den Dialog aber zu zeigen, wird Musik drunter gespielt und diese Szene dauert ungefähr 30 Sekunden, während die Kamera erneut sich dreht und windet und kaum Mühe macht die Protagonisten auch nur irgendwie sympathisch zu vermitteln. Aber solche Szenen kommen nicht nur einmal, nicht zweimal, sowas ist andauernd! Anstelle des Dialoges sind graurige Szenen, nach welchen dann Bella alleine in ihrem Zimmer ist und dem Zuschauer erzählt, wie ihre Gefühle bezüglich Edward sind. Sie schreibt es nichtmal auf oder sowas, sie sitzt einfach da mit der Stimme aus dem Off.

Sowas mag in einem Buch funktionieren, aber hier wird der große Fehler des Films offensichtlich. Vieles wird vorrausgesetz und ich kann mir vorstellen, dass wirklich nur die wichtigsten Stellen gezeigt werden, denn teilweise wirkt das Tempo des Films ungleichmäßig und der Editor gehört geköpft! Ob das an dem schlechten Material vom Kameramann liegt, weiß ich nicht, aber der Schnitt ist so hektisch und völlig deplatziert, dass man Wut kriegt. Wut kriegt man auch in dem Finale, welches sich 10 Minuten vor Schluss ergibt. Vorher trottet der Film vor sich hin und macht im Prinzip nichts außer schlecht aussehen, langweilig sein und Fans des Originals zu befriedigen. Der Antagonist hat keine einzige coole Szene, nicht ein einziges Mal bedrohlich und der Endkampf dauert 1 Minute. Die Reise aus Washington ins QUADRILLIARDEN ENTFERNTE Arizona dauert im Film 30 Sekunden und zu keinem einzigen Punkt kommt Spannung auf.

Jedoch ist der Film kein totaler Fehler. Der Stoff an sich, eine Vampirfamilie, welche versucht unter den Menschen zu leben, und so ist ganz interessant. Auch die Baseballszene ist gut und macht richtig Spaß. Vor allem, weil sie gut inszeniert ist. So gut, dass ich mir sicher bin, dass diese Szene von einer anderen Crew bewerkstelligt wurde. Anders kann ich mir den so krassen Qualitätsunterschied nicht erklären. Ansonsten ist Twilight aber großer Mist. Die erste Stunde ist quälend langweilig, die dann aufkommende Spannung wird durch unnötige, quälend schlechte Szenen erdrückt und überhaupt, hier 7 Gründe den Film wirklich zu hassen.