RIP The Last of Us 2 Doggo

17 Feb, 2018 · Sascha · Games · 0 comments

Neil Druckmann dreht gerade Cutscenes für The Last of Us 2. Der erste Teil ist mein Lieblingsvideospiel aller Zeiten, weshalb ich jedes kleinste Detail der Produktion verfolge und nun hat der Regisseur einen Hund fürs Sequel angekündigt. ICH WEIß GENAU WIE DAS AUSGEHT! FUCK YOU, DRUCKMANN! 😭😭😭

Auf unsere neue Episode bin ich ganz besonders stolz. Die Diskussion um Paul Thomas Andersons neuen Film finde ich echt gut gelungen und ich konnte meinen Partnern/Partnerin einen Splitter-Comic von Christophe Bec über Alien-Raumschiffe auf dem Mars unterjubeln. Ein Erfolg!

Shownotes:

Themen: “Der seidene Faden”, Paul Thomas Andersons Film über einen Schneider und seine Frau, “Olympus Mons”, der neue Science-Fiction-Comic des Autors und Zeichners Christophe Bec, und “The End of the F*ing World”, eine Ausreißer-Serie aus Großbritannien.1:27 – Der seidene Faden
25:39 – Olympus Mons
40:27 – The End of the F***ing World
54:33 – Empfehlungen:

Links zur Sendung:
Ben Kaplan – The DryWorld Chronicles: Part One
Haruki Murakami – Die Ermordung des Commendatore – Band 1
This Is Us
Grace and Frankie

Kulturindustrie auf Twitter – @kultindustrie

Schickt uns eure Empfehlungen per Sprachnachricht an podcast@kulturindustrie.de

Alex auf Twitter @alexmatzkeit – Lucas auf Twitter @kinomensch – Mihaela auf Twitter @mihatory – Sascha auf Twitter @reeft

Links zu Prodigee und Podcast-Feeds:

Podigee: 011 – Phantom Thread, Olympus Mons, The End of the F***cking World
iTunes: Kulturindustrie
Podcast-Feed: https://kulturindustrie.podigee.io/feed/aac

Musiker Ahmed Alshaiba hat Hans Zimmers “Day One” aus dem Interstellar Soundtrack mit einer Oud gecovert.

This song has been requested many times, I was intimidated by this song for some time, it’s not an easy song to play on an acoustic instrument, I hope I did it justice.

Das ist ihm definitiv gelungen. Trotzdem finde ich Zimmers originale Version mit der Orgel besser, die Einbindung dieses himmlischen Instruments war wirklich ein absoluter Geniestreich und passt thematisch perfekt.

Cityroller 4 Lyfe

13 Feb, 2018 · Sascha · Sport · 1 comment

Gestern vor 40 Jahren erschien Splinter of the Mind’s Eye und erzählte von den neuen Abenteuern von Luke Skywalker. Der Roman markiert den Beginn des Star Wars Expanded Universe, das bereits weniger als ein Jahr nach dem Kinostart weitere Geschichten aus dem Star Wars Universum erzählte. Alan Dean Foster, der bereits als Ghostwriter für George Lucas die Romandaption des Films beisteuerte, verfasste den Roman basierend auf Georges Notizen für eine weitere Geschichte um Luke und Leia. Han Solo fehlt in dem Buch, in dem die Skywalker-Zwillinge auf dem Sumpf-Planeten Mimban abstürzen und auf der Suche nach einem “Kaiburr”-Kristall sogar gegen Darth Vader ums Überleben kämpfen müssen.

Lucas entwarf die Geschichte für den Fall, dass Star Wars eine Enttäuschung an den Kinokassen werden würde. Daher ist das Ausmaß sehr begrenzt. Die Erzählung verwendet viele Elemente wieder, die bei einer Filmadaption günstig aus den Resten des Star Wars Drehs benutzt werden könnten. Star Wars entpuppte sich jedoch als einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und somit hatte Lucas genug Geld, um seine größeren Visionen umzusetzen.

Der Planet Mimban, auf dem die Geschichte spielt, wird in diesem Jahr wieder in SOLO: A STAR WARS STORY auftauchen, aber wohl wenig mit den Beschreibungen aus dem Ursprungsroman gemein haben.

Das ikonische Cover stammt von Ralph McQuarrie höchstpersönlich. Wahrscheinlich zog mich genau dieses Cover auch so an. Splinter war nämlich kurioserweise mein erster Star Wars Roman, den ich gelesen habe. In unserem Kaufhaus gab es einen ganzen Wühltisch mit Star Wars Romanen, aus dem ich mir bei jedem Einkauf immer einen mitnahm. Manchmal fuhr ich sogar nach der Schule mit dem Fahrrad extra einen Umweg, nur um den nächsten Teil der X-Wing Reihe kaufen zu können. An Splinter habe ich trotz der gängen Fan-Meinung noch sehr gute Erinnerungen. Die Geschichte ist kurz, kurzweilig und dazu gegen Ende tatsächlich aufregend.

Sicherlich stellt der Roman keinen Riesenerfolg in der inhaltlichen Erweiterung des Star Wars Universums dar (obwohl ein paar Elemente der Geschichte, wie z.B. Force Lightning ihren Weg in die Filme fanden). Da der Roman aber ohnehin nicht dazu angelegt war, kann man ihm das nicht ankreiden. Fosters Fortsetzung war schlicht “mehr Star Wars” und genau das, was Fans damals wie heute wollten. Die Filme erzählten die Höhepunkte einer Geschichte, die weitaus länger und größer ist als Platz auf der Leinwand ist. Gerade dies fehlt der neuen Star Wars Trilogie, deren Blick auf galaktische Politik und Erzählungen bewusst verengt und verdreht wirkt und somit gleichzeitig auch der eigenen Story die Epik raubt.

Deshalb alles Gute an Alan Dean Foster, den anderen Autoren aller Star Wars Geschichten und George Lucas für seine Vision eines größeren Universums. Danke für die unzähligen, gemeinsamen Stunden in einer weit, weit entfernten Galaxie.

Calculated

11 Feb, 2018 · Sascha · Games · 0 comments

Ich spiele und schaue in den letzten Monaten hauptsächlich Battlegrounds und das ist der beste Save, den ich je gesehen habe.