Supercut: Fake Movies in Movies

27 Feb, 2015 · Sascha · Film · 1 comment

Neuer Supercut der Screenjunkies mit fiktionalen Filmen aus fiktionalen Filmen.

bladerunner
Mateusz Kolek

Es gibt handfeste Neuigkeiten zum Blade Runner Sequel. Die Produktionsfirma Alcon Entertainment hat soeben eine Pressemitteilung veröffentlicht, die Denis Villeneuve (Prisoners, Incendies, Enemy) als Regisseur nennt und Harrison Fords Rückkehr als Deckard ankündigt. Villeneuve steht noch in Verhandlungen, aber wenn sie das schon an die Öffentlichkeit bringen, kann man davon ausgehen, dass der Deal sehr wahrscheinlich klar gehen wird.

Ich bin überrascht, wie gut mir diese News eigentlich gefällt und ich bin erfreut, dass diese Welt neues Leben von einem hungrigen Regisseur eingehaucht bekommt. Ridley Scott is the man, aber Denis Villeneuve hat bewiesen, dass er ein großes Talent für sehr eigene Welten hat und sich mit Identitätskrisen auskennt (Enemy war fantastisch!). Dass Ford zurückkehrt, ist zwar ärgerlich, da es ohne weiteres Wissen um das Sequel Deckard im ersten Moment wieder zum Menschen werden lässt. Aber da Hampton Fancher ebenfalls als Drehbuchautor am Werk war und er mit Ridley Scott (“He’s a replicant“) die Story ausgearbeitet hat, darf man dennoch mal gespannt sein.

Niemand hat wirklich nach einem Blade Runner Sequel verlangt, aber da vor ein paar Jahren die Rechte an Alcon verkauft wurden, war der Film seither beschlossene Sache. In dieser Konstellation darf man dann sogar hoffen, dass ein annehmliches Ergebnis am Ende herauskommt. Am Status des ersten Films kann aber ohnehin nichts rütteln.

Im Anschluss die gesamte Pressemitteilung. (weiterlesen…)

Am Freitag ist es endlich wieder soweit. Netflix stellt eine neue Staffel House of Cards komplett in einem Rutsch zum Binge-Watching online. Ich würde mich freuen, wenn es die letzte Staffel wäre, immerhin kann Francis Underwood nicht mehr mächtiger werden, sondern nur noch ganz tief fallen. Der Kampf um den Machterhalt wird mit der Einbindung der US-Präsidentschaftswahlen 2016 auch thematisiert und wird mit Sicherheit für Wahlkampffans wie mich durchaus interessant werden.

Viel ansprechender finde ich aber kleine Bits und Pieces hier im Trailer, die symbolisch ziemlich aussagekräftig und kritisch sind. So wurde aus dem Kongressmann, der in seiner Freizeit gerne Frust beim Call of Duty spielen abbaute, der nächste Präsident, der nun seine Truppen als Commander-in-Chief bei Auslandseinsätzen besucht. Solche Einfälle machen mir nach der eher schwachen und beliebigen zweiten Staffel Hoffnungen auf einen würdigen Abschluss der Geschichte um die Underwoods, die man sicherlich nicht ewig in die Länge ziehen kann. Das wissen Showrunner Beau Willimon und sein Autorenteam jedoch; immerhin hinterfragt Claire bereits im Trailer die eigentliche Motivation ihres machiavellischen Ehemanns.

Und wem das alles zu ernst ist, für den hat die Sesamestraße die Parodie House of Bricks produziert.

Homophobe Walking Dead Fans

25 Feb, 2015 · Sascha · Fernsehen · 9 comments

Ich hatte im letzten Podcast zu The Walking Dead bereits meine Befürchtung erwähnt, dass die Einführung von Aaron und Eric, einem schwulen Pärchen, für homophobe Reaktionen sorgen könnte und nun ist der Fall tatsächlich eingetreten.

Einige Zuschauer finden es ekelerregend, abstoßend und einfach nur furchtbar, dass sich zwei verliebte Männer im Fernsehen küssen und verkündeten ihre Wut auf Twitter. Das mag vielleicht auch an dem kleinen, eher als konservativ einzustufenden Prepper-Spektrum der Zuschauer liegen.

Was für eine bizarre Einstellung. Blut, Gedärme und Gore der Zombies gehen klar, aber wehe die Kinder sehen zwei verliebte Männer. Oh, Jesus!

Man muss sich auch ins Gedächtnis rufen, dass die Serie bereits zu Beginn der letzten Staffel eine originale Figur namens Tara einführte, die ganz offen lesbisch lebte und das völlig natürlich akzeptiert wurde. Immerhin kann ich mich nicht an eine solch krasse Reaktion erinnern. Aber klar, sind ja nur Lesben. Das ist dann “hot”. Die müsste man bestimmt nur mal richtig durchficken, ne? Ihr Arschlöcher.

Ich haue The Walking Dead oft auf die Finger, aber es ist sehr schön und bei solchen Reaktionen dann auch lobenswert, dass man das so konsequent adaptiert hat.

aaron-eric-the-walking-dead1
Aaron_Eric
Skybound Entertainment

simpsons_elonmusk
© Fox

Über die geographische Lage Springfields scherzen die Macher schon lange bei den Simpsons. Phil Plait, Astronom mit einem Geschmack für Popkultur und “Bad Science” Blogger für Slate, hat jetzt aber dank der Folge mit SpaceX-Gründer Elon Musk ein schockierendes Geheimnis der Simpsons aufgedeckt: Springfield liegt gar nicht in den USA! (via)

This shows Musk standing at the dining room window of the Simpson’s house, looking out and pontificating at the night sky as the family behind him eats dinner. But look at the Moon. LOOK AT THE MOON! It’s backwards. The scene is clearly at dinner, early evening, so that’s the setting crescent new Moon. But in the Northern Hemisphere, the tips of a waxing crescent Moon point to the left, away from the Sun. […] There’s only one way. Springfield is not in the United States at all. It’s not even in our half of the world. Springfield is in the Southern Hemisphere!

Vielleicht kann man das noch für die DVD-Veröffentlichung noch korrigieren – wäre ja nicht das erste Mal. Die Folge ist übrigens super.

Ich weiß, dass ich ihr das schon alle kennt, aber ich will mir den besten Aspekt der gestrigen Oscars trotzdem im Blog verewigen: Nach dem viralen “Adele Dazeem“-Patzer aus dem letzten Jahr wollte die Academy John Travolta dieses Jahr noch einmal eine Chance geben und, oh Gott, er packte diese Gelegenheit beim Schopf Kinn.

Schon vor Beginn der Awards Shows küsste er Scarlett Johansson, die sich wohl eher wunderte, wie sie ihn am schnellsten in ihr schwarzes Öl-Nest locken könnte (Das ist ein Under The Skin Joke. You’re welcome). Außerdem sieht Travolta so fake aus, dass es so wirkt, als hätte man ihn hier reingephotoshopt und das finde ich zum Schießen.

Dann kam der große Moment. Idina Menzell durfte ihren guten Freund “Glom Gozino” auf die Bühne bitten, wo die man dann eine öffentliche Versöhnung zelebrieren wollte. (weiterlesen…)

Teaser zu Roosterteeths LAZER TEAM

22 Feb, 2015 · Sascha · Film · 0 comments

Online-Video-Gigant Rooster Teeth ist wohl am besten für die am längsten laufende Serie des Netztes (Red Vs. Blue) bekannt, hat sich in den letzten Jahren aber deutlich breiter aufgestellt. Neben weiteren erfolgreichen Serien wie RWBY (der erste amerikanische Anime, der nach Japan exportiert wird), Let’s Plays und vielen Podcasts waren Kurzfilme immer eine spaßíge Nebenbeschäftigung für das Team, da viele Mitglieder selbst einen professionellen Hintergrund haben und vor dem Erfolg von Rooster Teeth in der Filmindustrie tätig waren.

Vor rund einem halben Jahr wollte man es dann genauer wissen: Ein Film sollte her und über die Fans finanziert werden. Schnell wurde das Projekt zu einer der erfolgreichsten Crowdsourcingkampagnen auf Indiegogo. Ein halbes Jahr später gibt es nun den ersten Teaser zu Lazer Team, in dem Rooster Teeth Castmitglieder und professionelle Schauspieler eine Gruppe von Idioten spielen, die zufällig auf Superheldenausrüstung stoßen und fortan gegen eine außerirdische Invasion antreten müssen.

The film begins decades ago when the Search For Extraterrestrial Intelligence project received a onetime signal from outer space, which was never decoded. Or so we were told. Unbeknownst to the general public, the secretly translated signal said two things: One, we are not alone, and two, the galaxy is a dangerous place. Working in total secrecy, the US government has been training a single Champion of Earth—a warrior of incredible skill to don a suit of unimaginable power designed by new alien allies in preparation for Earth’s battle for survival against an evil race of aliens. Unfortunately, the suit never made it all the way to its intended destination. Instead of a lone savior, four hapless idiots find the suit and are thrust into the role of heroes as the titular Lazer Team. (via)

Hört sich genau nach einem Fall für Rooster Teeth an, deren explosive und durchaus vulgäre Mischung aus Action und Comedy zu einem wahren Markenzeichen in der Online-Video-Welt wurde. Der erste Teaser ist schon mal ganz nett und sieht für das Budget gar nicht mal schlecht aus. Und sollte der erste Eindruck vielleicht nicht überzeugen, es sei gesagt, dass einige beliebte Castmitglieder wirken wohl eher wegen ihres Wiedererkennungswerts statt ihrem Schauspieltalent mitwirken. Nichtsdestotrotz ist Lazer Team ein hübsches und Indieprojekt, das von kompetenten Schaffern konsequent umgesetzt wird. Das wird ja bei Crowdsourcingprojekten in letzter Zeit leider eher zur Ausnahme.

The Works of Richard Linklater

22 Feb, 2015 · Sascha · Film · 1 comment

Wenn am frühen Montag Morgen für Richard Linklater alles glatt geht, wird er seinen ersten Oscar für die Regiearbeit an Boyhood erhalten. Passend zum bisherigen Höhepunkt seiner Karriere hat ihm Cutter Joel Walden einen Eintrag in seine “The Works of“-Reihe gewidmet, der hervorragend Linklaters existentiellen Themen, seinen naturalistischen Stil sowie visuelle Experimente zusammenfasst, und dabei gegen Ende sogar richtig herzzerreißend wird.

Richard Linklater… what can I say? He’s the man. I don’t know how he does it, but all his films somehow manage to resonate deeply with me. Richard’s eighteen-film filmography bursts with versatility, heart and genuine naturalism. He’s undoubtably one of the most talented American filmmakers working today, and what a better time to pay tribute to his incredible filmography than on the eve of his first potential Best Directing Oscar win!