Bern Your Enthusiasm

07 Feb, 2016 · Sascha · Fernsehen · 0 comments

SNLs großartige Serie an Parodien über Bernie Sanders geht weiter. Dieses Mal parodiert man Larry Davids Erfolgsserie Curb Your Enthusiasm gleich mit und zeigt, wieso Bernie die Wahl in Iowa verloren hat. Super lustig, ich könnte mir davon eine ganze Staffel reinziehen und insgesamt noch ein ganzes Stück cooler, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass man sich hier von diesem YouTube-Mashup hat inspirieren lassen.

Senator Vincent Vega

Holy shit, das ist so gut gemacht! (Video, Meme, Referenz)

TMNT Print JJ Harrsion

Ich war als Knirps ein ziemlich großer Fan der Turtles, kann mit dem Revival von Kevin Eastmans Pizza-Enthusiasten auf der großen Leinwand jedoch – gelinde gesagt – wenig anfangen (Hier mein Rant). Ich weiß aber, dass die Kids die Turtles aktuell extrem ziemlich abfeiern und das eben nicht an Bays CGI-Quatsch liegt, sondern an der relativ neuen Serie, die seit 2012 auf Nickledeon läuft.

Diese hatte ich bisher noch nie gesehen, weshalb mir “Rise of the Turtles” – der zweiteilige Auftakt der Serie – nichts sagte. Aber auch ohne diese Verbindung oder den Titel auf dem Print wäre JJ Harrisons Poster für Mondo ziemlich großartig, da es die Figuren vollkommen trifft. Sicherlich nichts, was man sich an die Wand hängt. Aber schön isses trotzdem. (Wobei… vielleicht in die Küche?)

We can’t get enough of Nickelodeon’s new TMNT series that launched in 2012. It’s got everything fans of the turtles could want, and works on a level that entertains long-time followers while also expanding to a whole new generation of shell heads.

Pixel heart 1988
Gallery1988

Die Gallery1988 hat am Wochenende ein paar ziemlich hübsche Pixelherzen aus Holz ausgestellt. Viele unterschiedliche Künstler bekamen alle das ein und selbe 30×30 cm größe Pixelherz aus Holz als Grundlage und malten darauf ihre Lieblingsmotive aus Videospielen. Warum auch nicht? Von den über hundert pixellove gefällt mir zwar nur gerade einmal eine Handvoll, aber die hier haben es schon in sich (auch sich?). Schade, dass die Teile mal wieder viel zu teuer sind.


(Danke, Rainer!)

RIP Edgar Mitchell

06 Feb, 2016 · Sascha · Wissenschaft · 0 comments

Edgar Mitchell on the fucking moon

Gestern, einen Tag vor dem heutigen 45. Jahrestag der Landung von Apollo 14 auf dem Mond, verstarb NASA Astronaut Edgar Mitchell im Alter von 85 Jahren. Nach Alan Shepard war Mitchell der sechste Mann, der auf dem Mond rumhüpfte. Nach seiner Karriere bei der NASA warf er regelmäßig der US-Regierung vor, die Existenz von Außerirdischen zu vertuschen. Hihi. NASA Administrator Charles Bolden zum Tode Mitchells:

On behalf of the entire NASA family, I would like to express my condolences to the family and friends of NASA astronaut Edgar Mitchell. As a member of the Apollo 14 crew, Edgar is one of only 12 men to walk on the moon and he helped to change how we view our place in the universe. Edgar spoke poetically about seeing our home planet from the moon saying: ‘Suddenly, from behind the rim of the moon, in long, slow-motion moments of immense majesty, there emerges a sparkling blue and white jewel, a light, delicate sky-blue sphere laced with slowly swirling veils of white, rising gradually like a small pearl in a thick sea of black mystery. It takes more than a moment to fully realize this is Earth … home.’ He believed in exploration, having been drawn to NASA by President Kennedy’s call to send humans to the moon. He is one of the pioneers in space exploration on whose shoulders we now stand.

Mitchell wird uns nicht nur auf Grund seiner Taten und Alien-Mätzchen in Erinnerung bleiben, sondern auch wegen dem fantastischsten Zitat eines Astronauten zum Overview-Effects:

You develop an instant global consciousness, a people orientation, an intense dissatisfaction with the state of the world, and a compulsion to do something about it. From out there on the moon, international politics look so petty. You want to grab a politician by the scruff of the neck and drag him a quarter of a million miles out and say, ‘Look at that, you son of a bitch.

lookatthatyousonofabitch

The Organa-Solos

06 Feb, 2016 · Sascha · Internetgold · 0 comments

young kylo ren family portrait

Redditor onji hat andynotandrews Bild der Organa-Solo-Familie, das geht viral geht, nochmal eingerahmt. Nice touch.

horaceandpetes

Louis C.K. hat anscheinend eine neue Show, über die noch nie zuvor berichtet wurde und über die ich absolut nichts im Netz finde. Unter dem Hashtag #HoraceAndPetes lassen sich bisher nur zwei Tweets von mir finden? Ich habe vor 5 Minuten diese Mail mit dem Betreff “A brand new thing from Louis C.K.” erhalten und die erste Folge blind gekauft. Einen Trailer gibt es nicht.

Horace and Pete episode one is available for download.  $5.

Go here to watch it.

We hope you like it.

Regards,

Louis

Ich blogge das gerade während ich die erste Folge mit etwas mehr als einer Stunde Länge schaue. Steve Buscemi spielt Pete und Louis Horace. Zusammen betreiben sie eine Bar. Gerade lief Rebecca Hall durchs Bild und spielt wohl Louis’ Frau/Freundin. Inzwischen kommen mehrere Leute, bekannte und unbekannte Schauspieler, in die Bar und trinken und laber. Gerade geht es über Politik, Trump und seine Abwesenheit bei der letzten Debatte der Republikaner. Das Ding ist also erst vor wenigen Tagen aufgezeichnet worden und kommt jetzt aus dem Nichts online. Ich liebe das!

Edit: Ich habe mir die erste Folge jetzt angesehen und muss gestehen, dass die erste Folge nicht wirklich meinen Geschmack trifft. Horace & Pete’s ist mit seinen Achtziger-Sitcom-Einstellungen sehr nahe an Lucky Louie – ohne die Gagdichte. Alan Alda, Nick DiPaolo, Aidy Bryant, Edie Falco, Kurt Metzger und Steven Wright helfen dabei, abgefilmtes Improvtheater umzusetzen, aber scheitern teilweise an der Belanglosigkeit des Erzählten.

Teilweise gelingen kurze Momente, wie als kurz der ideologisch geführte Diskurs zwischen Liberalen und Konservativen angesprochen und kritisiert wird. Hier merkt man deutlich die Handschrift von Louis C.K., aber ansonsten verläuft sich das eigentlich ansprechende Setting in abgetretetenen Sitcom-Tropen, ohne jedoch einmal sie auf irgendeine Weise zu kommentieren, zu unterwandern oder zu durchbrechen.

Wenn Louis C.K. dies hier braucht, um neue kreative Energie für weitere Staffeln Louie zu sammeln, so be it. Ansonsten werde ich es mir überlegen müssen, ob mir eine weitere Folge (und eben die Folgen darüber hinaus) jeweils die $5 tatäschlich wert sind.