Schöner Rant von Bill Maher über personalisierte Newsfeeds, die uns gerade auf dem besten Weg gen Fahrenheit 451 schicken. Über den bin ich vor einer ganzen Weile gestolpert, aber ich musste gestern an ihn denken, als Facebook mir mal wieder anbot, meinen News Feed zu “verbessern”.

Firefly on the ISS

17 Apr, 2014 · Sascha · Fernsehen,Wissenschaft · 0 comments

fireflyiss

Wie wird man zur coolsten Sau im Low-Earth-Orbit? Dieses T-Shirt auf der ISS tragen. (via)

“Back on ISS, life is good,” wrote NASA astronaut Steve Swanson on April 7, 2014 in the first Instagram from space. Swanson is wearing a T-shirt from the TV space show ‘Firefly’ that says “Shipping & Logistics: Everything’s Shiny” around a smaller circle reading “Serenity: Est. 2459.” Credit: NASA/Instagram

Man muss nicht immer tagesaktuell sein, weshalb ich hier diesen Clip posten will, der schon einige Monate auf dem Buckel hat, jedoch noch immer äußerst sehenswert ist. Die guten Leute hinter KurtToons hatten nämlich damals kurz nach der Übernahme von Lucasfilm durch Disney diesen Clip erstellt, in dem Georgie einfach mal seinen ganzen angestauten Ärger rauslässt.

Dass er das im wahren Leben immer noch nicht getan hat, bewundere ich ja seit Jahren und das spricht nur für denn Mann, immerhin versuchen weinerliche Manchildren wie ich ihm seit Jahren zu sagen, in welche Richtung er sein Lebensprojekt steuern soll. Irgendwann hat man dann auch mal die Schnauze voll, das ist verständlich und menschlich.

Daher ist es doch schön, dass der Meister sich nicht mehr darum scheren muss und endlich seine kleine Indiefilmchen drehen kann, an denen er schon seit den Achtzigern am werkeln ist. Nach einer so langen Produktionszeit werden sie sicherlich genauso formvollendet wie Red Tails.

Leseempfehlung: The Phantom Lucas von Nathan Rabin über Lucas, seine Fans, The People Vs. George Lucas und die möglichen Folgen für Abrams, sollte er die unerreichbar hohen Erwartungen übertreffen.

Transcendence Trailer

17 Apr, 2014 · Sascha · Film,Sponsored · 0 comments

In Transcendence spielt Johnny Depp den brillianten Wissenschaftler Will Caster, der von technophoben Ökoterroristen ermordert wird, vorher jedoch sein Bewusstsein noch auf ein Computernetzwerk hochladen kann. Damit wird er zum ersten Mensch, der durch transhumanistische Technologie den Tod besiegt. Doch die Probleme hören nicht auf. Der Mensch besteht eben aus mehr als einer Kombination aus Einser und Nullen und schon bald könnte die ganze Welt in Gefahr sein.

Auch wenn der Film bisher kaum gute Kritiken in der US-Presse erhielt, bin ich noch guter Dinge von Wally Pfisters Regiedebüt genau das zu bekommen, was ich mir wünsche: Einen kitschigen 90s Action-Thriller im Stile von Michael Crichton. Genau daran jedoch scheinen sich viele zu stoßen. Hier ist ein Auszug der Review von The Verge.

The problem here is that Transcendence seems to think it was actually made in the 1990s. PINN sounds smart enough to pass the Turing test, but Siri does a better job at speech synthesis. Digital Will has access to nearly unlimited computing power, but he’s unable to generate a photo-realistic image of himself — presumably because a glitchy version feels more “cyber” to audiences. It’s the kind of movie where the good guys plan to solve a problem by “hacking” a system and uploading a magical computer virus, and Y2K doomsday fears are used as a casual reference point.

Hoffen wir mal, dass sich Bryan Bishop hier nur von der strengen Brille seines Arbeitgebers inspirieren ließ und die Depp-Cloud ein bisschen zu genau hinterfragte. You get one lie. Don’t disappoint me, Mr Pfister. Kinostart ist der 24. April.

How FROZEN Should Have Ended

16 Apr, 2014 · Sascha · Film · 5 comments

Yes! YES! GENAU. SO. Ich war einer der wenigen Überlebenden, die nicht vom Frozen-Virus infiziert wurden und irgendwo in meinem Entwurflager im Keller des Blogs schlummert auch noch ein Artikel mit der Überschrift “Meine Probleme mit Frozen”, aber ich war dann anschließend von der Hysterie-Welle so abgeturnt worden, dass ich nicht einmal mehr die Energie aufbringen konnte, diese mit den Adele Dazeem Fans zu debattieren.

Nachdem jetzt auch den letzten Fans die Zombiehymne aus den Ohren raushängt, haben sie die Message endlich verstanden und lassen den Film ein bisschen los, was für Abstand sorgt und eine kritische Auseinandersetzung möglich macht. Das erfreut mich, denn nun bin ich nicht mehr so allein und finde mich in der illustren Runde mit den Leuten hinter den How It Should Have Ended Videos wieder, die sich Elsas grauenvolle Geschichte vorgeknöpft haben und ihr Video mit einem netten Spin versehen.

saturnneuermond
NASA

Unser Sonnensystem kriegt Zuwachs: Am äußersten Rand von Saturns Ringsystem hat sich in den letzten Jahren ein “kleiner” Klumpen gebildet, der zwar gerade erst 800m breit ist, aber bald womöglich ein eigenständiger, kleiner Mond werden könnte. Woah. Space birth!

The half-mile-wide object has been unofficially named “Peggy,” after lead author Murray’s mother-in-law (whose 80th birthday it was on the day he was studying the Cassini NAC images.) Murray first announced the findings on December 10th, 2013 at the AGU 13 meeting in San Francisco.

According to the team’s paper, Peggy’s effects on the A ring has been visible to Cassini since May 2012.

Eventually Peggy may coalesce into a slightly larger moon and move outward, establishing its own orbital path around Saturn. This is how many of Saturn’s other moons are thought to have formed much further back in the planet’s history. Now, its rings having been depleted of moon-stuff, can only create tiny objects like Peggy.

While it is possible that the bright perturbation is the result of an object’s breakup rather than formation, researchers are still looking forward to finding out more about its evolution. (via)

Attack on Titanfall

16 Apr, 2014 · Sascha · Fernsehen,Games · 1 comment

Es kommt selten vor, dass ich Animés gucke und wenn ich dann eine komplette Staffel so schnell wie Attack on Titan verschlinge, hat das ja wohl etwas zu bedeuten. Qualität, nämlich. Versteht sich, ne? Ich muss demnächst mal meine Review abtippen, denn obwohl ich die erste Staffel sehr genoss, gibt es da viel zu kritisieren, loben und zu diskutieren.

Anyways, hier ist ein wirklich nettes Mashup zweier Sachen, die wirklich mal zusammenpassen (im Unterschied zu so vielen anderen Mashups in unserer Remix-Kultur): Eren und seine Kumpels kämpfen gegen die Mechs aus Titanfall. (via Marco, der sich sicherlich heimlich vorstellt, Captain Levi zu sein. Wie wir alle.)

Der finale Trailer zum X-Men-Kontinuitätsheilsbringer Days of Future Past schafft es endlich, den konvoluten Plot dem Otto Normalverbraucher unter den Kinogängern näherzubringen. Those in the know kriegen dafür ein paar nette Szenen mit Logan, der ganz im First Class-Style das Team zusammensucht, und jede Menge Spektakel dank Magneto sowie Andeutungen von Todesopfern unter den Zukunftsmutanten.

Vor ein paar Tagen gab es bereits eine Minute aus dem ersten aufregenden Kampf auf verlorenem Posten in der Zukunft zu sehen. Ich muss wirklich sagen, dass das alles sehr gut aussieht. So gut sogar, dass ich fast gewillt bin, Singer für Quicksilvers lächerliches Outfit zu vergeben. Aber eben nur fast. (via)