© HBO

Nach dem Familienfest im Staffelauftakt widmet sich The Leftovers in der 2. Folge der 3. Staffel wieder nur einer Figur. Wir folgen der verlorenen Mutter Nora Durst auf einer Reise, deren gleichzeitig tragische und witzelnde Inszenierung noch einen weiteren Sprung nach oben für die Serie darstellt.

Als The Leftovers vor drei Jahren startete, fühlte ich mich gerade besonders empfänglich für den bierernsten Ton der Serie. Sie war nicht nur die neue, spannend klingende Serie von Lost-Schöpfer Damon Lindelof, auf die ich mich als Fan seines ikonischen ABC-Meisterwerks freute, sondern überraschenderweise auch extrem mitreißend. Mein seelisches Empfinden fand bei The Leftovers seinen Widerhall. Als die 2. Staffel dann mit einem neuen Intro begann und wesentlich spielerischer sowie experimentierfreudiger wurde (fast die gesamte 1. Episode der 2. Staffel verweigert uns eine Minute mit den Garveys sowie mit irgendwelchen bekannten Figuren oder Orten), setzte ein Lernprozess ein. The Leftovers kann Spaß machen? Und mit meinem eigenen Befinden gestaltete sich auch die Serie simultan häufig hoffnungsvoller. Auch wenn die Figuren zunehmend von ihren Plagen auf dem Boden der Tatsachen gehalten werden, entwickeln sich zumindest teilweise leichte Momente, die das Leben wieder positiver wirken lassen.

Das bringt uns nun in zweierlei Hinsicht zur neuen Folge. Zunächst einmal lassen Damon Lindelof und seine Autoren einen Running Gag der Serie in einem wundervollen Meta-Moment explodieren, der die Herzen aller Serienfans höher schlagen lässt und so mutig ist, dass dieser Schritt noch jahrelang im Gedächtnis bleiben wird. Dann lassen Lindelof und Tom Perrotta, Autor der Buchvorlage, diesen Gag aber zum emotionalen Höhepunkt der Folge wachsen.

Die sehr hübschen Übergänge von Regisseurin Mimi Leder im Staffelauftakt führten dazu, dass das Cold Open ohne Titelsequenz direkt in die restliche Folge mündete. Lange haben sich Fans Gedanken gemacht, wie The Leftovers das Spiel mit der Titelsequenz beenden würde. Nach den tragischen Klagen der Streicher von Komponist Max Richter und dem suburbanen Post-Departure Fresko in der 1. Staffel sowie dem lockerleichten Let The Mystery Be von Iris DeMent kommt zuletzt nun leider keine komplette Umgestaltung. Stattdessen ertönt das Perfect Strangers-Theme (in Deutschland als Ein Grieche erobert Chicago ausgestrahlt), passend zu Mark Linn-Bakers überraschendem Cameo. Linn-Baker, der in der beliebten Serie Larry Appleton mimte (und dessen Catchphrase “Don’t be ridiculous!” den dieswöchigen Episodentitel beisteuert), kehrt nach einem kleinen Auftritt in der 2. Staffel zurück. Bereits in der 1. Staffel wurde kurz erwähnt, dass die vier Hauptdarsteller der Serie alle verschwunden wären, was innerhalb des Leftovers-Universums zu einem neuen Fan-Interesse bzgl. der Serie führte. Später stellte sich heraus: Linn-Baker hat sein Verschwinden gefälscht, ähnlich wie Nora Durst wurde er von vier anderen, ihm nahestehenden Personen zurückgelassen.

Diese statistische Gemeinsamkeit ist aber nicht der einzige Fakt, der die beiden in dieser Folge zusammenführt. Ähnlich wie Nora Durst verlangt Mary Linn-Baker, der Zweifel an seiner Verfasstheit und Überzeugung entschlossen zurückweist, nach einem Gefühl der Kontrolle. Das wäre auch höchste Zeit. Wie die Folge nicht müde wird zu betonen, kann Nora kaum einen Aspekt in ihrem Leben unter Kontrolle halten. Sie kann weder die Gerüchte um den verstorbenen Mann auf der Säule in Jarden kleinhalten, noch kann sie die Maschinen auf ihrer Reise zur Kooperation zwingen. Dass man sich bei Flugreisen in die Hände von begabten Piloten und hoffentlich funktionierenden Flugzeugen begibt, braucht die Folge ohnehin nicht erst zu betonen.

Für Nora ist es leicht, Kontrolle zu ergreifen, wenn sie die Chance dazu hat. Sie schreitet ein, als Baby Lily – jetzt kein Baby mehr und mit anderem Namen wieder bei Mutter Christine (Annie Q.) – ein Schäufelchen gestohlen bekommt. Sie willigt schnell ein, als ihr die Einladung zu einem Treffen mit Linn-Baker und die spätere Reise nach Australien angeboten wird. Und sie öffnet die Schranke mit eigenen Händen – welch schönes Bild für den Rest der Leftovers-Staffel.

Denn diese Episode rückt Nora Durst beim Abbiegen auf die Zielgeraden völlig zu Recht ins Rampenlicht. Sie ist die Interessante der Serie. Womöglich haben wir bereits einige Figuren zum letzten Mal gesehen, einige scheinen ihren Platz (wie zum Beispiel die restliche Garvey-Familie) auch gefunden zu haben. Doch mit Kevin verbleibt uns ein tief gebrochener Mann, der jedoch auch – das zeigte uns The Garveys At Their Best sehr deutlich – bereits vor dem Sudden Departure mit einigen psychischen Problemen zu kämpfen hatte. Auch das Familienleben der Garveys war zerbrochen, ein Baby sollte das Patchwork zusammenhalten.

Dagegen wirkte Nora ähnlich geplagt, aber eher von alltäglichen Lasten. Ihr unbeschreiblicher Verlust, der sich durch die unerklärlichen Geschehnisse schlicht nicht verarbeiten lässt, macht sie zur interessantesten Figur der Serie. Ihr Bruder Matt, der mit ihr den Verlust der Eltern (und jetzt auch seiner neuen Familie) durchlitt, begab sich als Reaktion in die Hände Gottes. Er wartet. Seine Schwester dagegen gesteht keiner anderen Seele (ich erinnere auch an den Buchautor in der 1. Staffel in Guest) ein gleiches Recht auf Leid ein. Der Verlust definiert sie und sie lässt es auch gerne zu. Sie machte es buchstäblich zu ihrem Job, die verfälschten Vorgänge aufzuklären, um ihr singuläres Leid und das ihrer Leidensgenossen herauszustellen. Das ist stimmig, wie Erika (Regina King) uns bei ihrer Rückkehr erinnert: Sie konnte Evie beerdigen. Sie stellte sich nach dem Tod ihrer Tochter der Wahrheit – im Unterschied zu ihrem Mann – und ihr geht es inzwischen gut. Auch Johns Wohlbefinden würde er wohl selbst als positiv bezeichnen, obwohl seine Reaktion die Wahrheit leugnet. The Leftovers zeigte uns, was wirklich passierte, verurteilt die Leidenden in ihrer Reaktion aber nicht, sondern lässt die Menschen auf unterschiedliche Arten trauern.

Bei Noras Treffen mit Erika bestätigt sich darüberhinaus eine Vermutung der Ärzte: Frau Durst hat sich eigenständig den Arm gebrochen; um ein Wu-Tang Clan-Tattoo zu verstecken, das die Namen ihrer Kinder verdeckte. Als sie heimkehrt und Kevin bei seiner Plastiktütenroutine erwischt (die er vollzieht, um sich “lebendig”“ zu fühlen; nicht, um zu sterben), reagiert sie zunächst verständnisvoll. Quasi “Whatever helps, man”. Dann schlägt Kevin jedoch vor, ein neues Baby zu zeugen. Hier brechen bei Nora nun die Dämme. Sie verfällt in ein herzhaftes, befreiendes Lachen – denn sonst müsste sie weinen. Das Lachen ist zu lange, es schmerzt den verwirrten Kevin zutiefst und ist wohl trotzdem die richtige Entscheidung. Kevin und Nora mögen vielleicht zusammen ganz glücklich sein, doch die beiden sind für sich genommen zwei kaputte Menschen, die für den Rest ihres Lebens versuchen werden, sich wieder zusammenzuflicken. Ein Kind passt dort nicht ins Bild.

Diese Reaktion ist nur eine von Noras dunkleren Seiten, die The Leftovers immer wieder genüsslich hervorbringt. Carrie Coons schauspielerische Fähigkeiten und Noras Weg sind jedoch sympathisch genug, sodass die Serie und Nora die Zuschauer nie verlieren. Deshalb überrascht es nicht, als Nora die Bilder des toten Säulenmanns im Stadtzentrum plakatiert, der öffentlich als “verschwunden” gefeiert wird. Für diesen religiösen Quatsch hat sie keine Zeit. Es ist fies, nahezu ekelhaft. Aber sie kann nicht davon ab. Sie vermag vielleicht ihre eigene Situation nicht zu kontrollieren, doch zumindest anderem Bullshit kann die Luft genommen werden.

Genau deshalb ist der Anruf so interessant. Linn-Baker macht ihr nicht nur ein Angebot, sondern liefert auch Beweise. Wissenschaftler sollen seltene Strahlung (LADR = engl. Ladder = Treppe? Aha!) an Orten des Sudden Departures bestätigt haben. Mit Hilfe einer Maschine, die sich in Australien befindet, soll Nora diesen Spuren dorthin folgen können, wohin ihre Familien und 140 Millionen andere Menschen verschwanden. Völlig zurechnungsfähige Menschen schwören auf die Methode, ihre Bekundungen lässt Regisseur Keith Gordon meisterhaft zu einem Chor himmlischer Stimmen verschwimmen. Ein Ruf, dem man folgen sollte? Das wird sich herausstellen. Zumindest ist es ein Weg, dem sie folgen kann. Und wenn es nur darum geht, anderen das Spiel zu verderben.

Hier könnte die Episode enden, doch The Leftovers gönnt uns noch einen weiteren Epilog aus Down Under. Dieser weitaus längere Einblick in eine ungewisse Zeit mit zwielichtigen Gestalten stellt uns Polizeichef Kevin vor. Der australische Kevin ist ein wenig älter, etwas größer und graumelierter als unser Kevin, doch auch dieser Chief hat es nicht so sehr mit Tieren, seinen Kollegen oder determinierten Frauen aus dem Dorf, die ihre eigene Agenda verfolgen. The Leftovers liebt das Spiel mit den Bildern. Die vier Frauen, die sich Kevin vor dessen Haus gegenüberstellen, werden bewusst metaphysisch als die Apokalyptischen Reiter inszeniert. Später lässt die Serie – wie nahezu immer – das Pendel wieder in die andere Richtung schwingen. Die Frauen, angeführt von Grace, zeigen keine Gnade bei der Umsetzung ihrer wirren Idee: Sie haben nämlich Das Buch von Kevin gelesen und glauben, den heiligen Kevin aus den Jamison’schen Erzählungen gefunden zu haben. Prompt wird dieser dem Test unterzogen und sie müssen erkennen, dass sie den falschen Messias gefunden haben. Der Mann ertrinkt. Ähnlich wie für die adventistische Frau aus der letzten Woche muss dies aber noch nicht das Ende sein: Kevin Garvey Sr. (Scott Glenn) wandelt gerade mitten in der Nacht aus seinem Haus zum Wasserloch und scheint die Ladys zu kennen.

Zitat der Folge: “Everything that matters is up there in the cloud, right?”

– Die Autoren der Folge, Damon Lindelof und Tom Perrotta, wurden übrigens als Tha Lonely Donkey Kong & Specialist Contagious gelistet. Dies sind die offiziellen Namen, die der Wu-Tang Namengenerator ausspuckt. Ich möchte ab sofort bitte nur noch als Fearless Specialist bezeichnet werden.

– Die vier australischen Reiterinnen sind nicht die gleichen vier Frauen, die Kevin kurz vor dem Sudden Departure in Mapleton am Straßenrand begegneten. “Bist du bereit?”, fragten sie ihn damals und fuhren dann suchend weiter. Es wäre vielleicht ein Schritt zu weit für die Serie, die abseits des kosmischen Ereignisses fast immer für die Realität pulsiert – aber wie cool wäre es gewesen, wenn es die gleichen Frauen gewesen wären!?

– Max Richters Klavierversion des Perfect Strangers-Theme war das musikalische Highlight in einer ohnehin grandios unterlegten Folge.

– Dass die Reiterinnen aus dem Buch Kevins zitieren, bestätigt meine Vermutung aus der letzten Folge: Matt hat das bereits alles digitalisieren lassen und verbreitet die frohe Kunde weltweit.


© HBO

Damon Lindelofs meisterhafte Serie The Leftovers beginnt die 3. und finale Staffel mit einem überaus passenden Knall – in mehrfacher Hinsicht. Der Auftakt markiert den Anfang einer emotionalen Achterbahnfahrt mit Überraschungen und Wendungen, die aktuell ihresgleichen sucht.

Tränen laufen Kevin Garveys Wangen in The Leftovers hinunter, als er Homeward Bound singt und sich nichts mehr als eine Rückkehr zu seiner Familie wünscht. Ihm wird die Heimreise gewährt. Trotz der apokalyptischen Zustände in Jarden (of Eden), Texas, dem einzigen Ort auf der Welt, an dem niemand am Tag des Sudden Departures verschwand, lächelt der gequälte Mann überfreudig, als er seine Familie wohl und heil entdeckt. “I live here now”, wie er Meg im Besucherzentrum trotzig erwidert, ist eben nicht nur der Titel der Folge, sondern auch Ausdruck eines neues Lebensgefühls. Das Ende versprühte die Hoffnung, dass – egal wie chaotisch die Welt ist, egal wie abgefuckt man selbst ist – das Zuhause einen auffängt.

Dass dieses versöhnliche Ende nicht lange halten würde, überrascht Fans von The Leftovers wenig. Perfekt als Serienende konzipiert, diente das Finale aber nach der Verlängerung durch HBO auch als großartiger Auftakt für die 3. und letzte Staffel. Dass die Garveys auch drei Jahre später weiterhin so tun, als sei alles in Ordnung, überrascht dabei jedoch weniger als der Knall zum Beginn der Folge, als eine Drohne der Regierung die Guilty Remnant – inklusive Meg (Liv Tyler) und Evie – pulverisiert. Die Aktion ist gleichermaßen verabscheuungswürdig und aufklärend. Fast die gesamte 2. Staffel spielte sich nämlich im Miracle National Park ab; der Angriff war eine willkommener Callback zu dem brutalen Umgang mit Sekten und Zwischenfällen der 1. Staffel.

Drei Jahre später hängt die Welt immer noch (wieder?) am Abgrund. Zwei Wochen vor dem siebten Jahrestag des Sudden Departures versammelt Pfarrer Matt Jamison (Christopher Eccleston) etliche Gläubige um seine kleine Kirche. Nichts müsse am 14. Oktober passieren, sagt er, aber wenn, dann seien alle hier am richtigen Ort. Dass jedoch etwas passieren wird, gilt als gesichert. Über dem Kirchendach schreibt ein Pilot “Noch 13 Tage” in den Himmel, während der Wind am Boden Flyer mit der gleichen Botschaft umherweht.

Kevin (Justin Theroux), der nun als Polizeichef zusammen mit seiner Partnerin Nora (Carrie Coon) die Stadt schmeißt, hält den Stress aber gut aus. Sogar die Überraschungsparty für Stiefsohn Tom (nun auch Polizist) ist kein Problem für ihn. Seine Exfrau lebt ebenfalls in Jarden. Sie arbeitet und lebt zusammen mit John Murphy, dessen Frau (Regina King, ein Highlight der letzten Staffel) bis jetzt verschwunden bleibt, ebenso wie Baby Lilly. Vielleicht hängt ihr Schicksal zusammen?

Die 1. Episode ist als Rundgang durch die Stadt konzipiert und erinnert in groben Zügen an die Pilotfolge von The Leftovers. Zunächst gehen wir mit Kevin auf Streife: Zu seinen Aufgaben gehört, Besucher ins Stadtzentrum zu führen und grimmig zu schauen. Während früher Zucht und Ordnung Jarden zusammenhielten, versucht Kevin, die Hippies und Gläubigen nun mit einer neuen Lockerheit unter Kontrolle zu halten. Dies gelingt ihm auch, wobei jedoch nie ein gewisses Gefühl der Nervosität verloren geht. Die Bilder des Staffelendes sind noch zu frisch, als dass diese neue Führung über die dünne Deckung der Zivilisation hinwegtäuschen könnte.

Die Schwindeleien von John und Laurie toleriert Kevin, ebenso können die Gläubigen ihre Messe in Ruhe abhalten. Selbst einen Zwischenfall mit Protestanten kann er mit Eigeninitiative lösen, auch wenn er selbst seine Handlungen nicht mehr emotional registriert. In Wahrheit nämlich hat Kevin keinen wirklichen Fortschritt erzielen können, er läuft auf Autopilot. Während er nach außen Kontrolle und Ruhe ausstrahlen kann, muss es in ihm schrecklich zugehen. Am Morgen nach der perfekten Geburtstagsparty, zu der sogar Jill vom College kurz nach Hause kam, versucht Kevin sich nämlich umzubringen.

Die Frage des “Warum” ist hier nicht unbedingt zentral. Zumindest noch nicht. Vielleicht will Kevin zurück ins das Hotel im Jenseits. Womöglich versucht er Kontakt mit seinem Vater aufzunehmen. Am Ende versucht er auch sich selbst jedes Mal umzubringen – ohne Erfolg, weil Jarden ihn nicht lässt, wie später John und Matt betonen.

Wichtiger ist, dass er es tut. Der Ablauf scheint routiniert, schmerzt aber nach dem perfekt inszenierten Abend jedoch umso mehr. Schließlich ist es das erste Mal, dass wir ihm bei der Prozedur zusehen und schmerzvoll erkennen müssen, dass nicht ein Ereignis all unsere Sorgen und Ängste aus der Welt schafft, sondern alles Nachhaltige im Leben prozesshaft abläuft.

Oberflächlich gesehen ist Kevin ein glücklicher Mann. Familie, Haus, Job, Kinder – Kevin Garvey at his best. Doch die Bilder aus dem Jenseits aus der Folge International Assassins. Die aufwühlende, emotionale Achterbahnfahrt der Folge scheint vielleicht Patty aus seinem Geist verbannt zu haben, doch Kevin bleibt ein schwer kranker Mann.

The Leftovers handelt von Trauer, das ist richtig. 140 Millionen Menschen verschwinden plötzlich ohne Erklärung. Der seelische Heilungsprozess kann nie hundertprozentig abgeschlossen werden, wie das bei einem natürlichen Tod stattfinden könnte. Wobei auch die Serie die Frage stellt: Ist der normale Tod weniger katastrophal und verwirrend, als wenn sich Menschen buchstäblich in Luft auflösen, nur weil wir uns daran gewöhnt haben? Wo liegt der Unterschied, wenn es denn einen gibt? Schlussendlich ist mit dem Unwissen über das Danach zu leben. So oder so.

Doch in Verbindung dazu dreht sich The Leftovers häufig stärker und intensiver um die existenziellen Fragen der Figuren und ihre damit verbundene Depression. Kevins Selbstbild fängt nämlich erneut zu bröckeln an, als Dean (Michael Gaston) zurückkehrt. Der Hundejäger, den die Serie in der 1. Staffel zurückließ, erleidet ein blutiges Ende. Aber zumindest weiß Kevin nun, dass er tatsächlich echt war. Noras Versprechen zum Beginn der Folge, den Bullshit von der Wahrheit zu trennen, halten die Autoren ein. Doch Kevin ist weiterhin tief verzweifelt. Seinem Stiefsohn rät er, über die Ermordung des Angreifers zu sprechen, doch er selbst ignoriert seine Ratschläge. Dass er Tom von Pattys Ermordung erzählt, als sei sie real, spricht Bände und offenbart ein zentrales Anliegen der Serie: Es spielt keine Rolle, ob es real war oder nicht, solange Kevin daran glaubt. Die Gefühle, unter denen er leidet, schert es nicht. Sie sind einfach da.

Hilfe kann er keine erwarten. Leuten, denen er mit seiner Geschichte vertraut, betrügen ihn und schreiben, wie Matt mit seiner neuen Kevin-Offenbarung beweist. (Auch wenn es verständlich ist, immerhin verlangt Kevins Geschichte danach, irgendwie festgehalten zu werden.) Der Pfarrer missbraucht nicht nur seine Frau und seinen Sohn Noah (clever!) für seine Show, sondern auch die ganz persönlichen Kämpfe seines Schwagers für sein eigenes Spiel. Auch zwischen ihm und Nora scheint einiges unausgesprochen, die Abwesenheit von Lilly schwebt wie eine Bombe über der friedlichen Darstellung der Patchwork-Familie.

In der Auftaktfolge porträtiert The Leftovers einen Mann, der alles hat und trotzdem nicht zu sich und seinen Menschen finden kann. Er braucht Antworten auf Fragen, die ihm keiner geben kann. Und das weiß er. Genau das ist die große Kraft der Serie. Das plötzliche Verschwinden ist nur eine Offenlegung des Offensichtlichen. Der Mensch tappt bezüglich der großen Fragen weiterhin im Dunkeln und kann nur in seinen Mitmenschen Trost finden. Eben deshalb leidet Kevin, da ihn seine Depression vom Leben und der Freude an seinen Mitmenschen trennt.

Dies reflektiert Book of Kevin in dem großartigen Cold Open, das nicht ganz so abgefahren wie die prähistorische Reise zum Beginn der letzten Staffel ist, dafür aber thematisch erneut den Ton für die Staffel angibt. Wir sehen Adventisten im 19. Jahrhundert, die auf die zweite Rückkehr von Jesus Christus warten. Wie die Geschichte uns und sie gelehrt hat, endet dies in der Großen Enttäuschung. (Eine süffisante Wahl von Damon Lindelof, den die Rückmeldung zum Ende von Lost selbst in eine Depression stürzte). Jesus kommt nicht, keine Antworten und noch mehr Zank. Die Sequenz ist herzzerbrechend, da die Lösung scheinbar so nahe liegt. Regisseurin Mimi Leder verbindet diese Flashbacks mit der Gegenwart nahtlos, der Sprung in die Zukunft jedoch ist ebenso unerwartet wie meisterhaft. Scheinbar bläst The Leftovers die Apokalypse bereits ab, noch bevor sie begonnen hat. In der nahen Zukunft lebt eine gealterte Nora nämlich unter dem Namen Sarah in Australien und leugnet, jemanden mit dem Namen Kevin zu kennen. Es ist kein “We have to go back”-Moment, aber definitiv ein mutiger Schritt der Autoren.

Wie kommt Nora nach Australien und wieso lügt sie? Was wurde also aus Kevin, der von John, Michael und Matt als der neue Jesus angesehen wird? Viel kann sich in Kevins Kopf abspielen, aber einige unerklärliche Phänomene können am Ende doch nicht von der Hand gewiesen werden. Das weiß er und deshalb kann er auch das Buch nicht ganz wegwerfen, ähnlich wie er nicht mit den Erinnerungen an seine Taten abschließen kann. Die Ungewissheit plagt ihn. Er weiß, dass der Sudden Departure, so schlimm er auch war, ihn nichts Neues gelehrt, sondern nur das Verdrängte ins Zentrum gerückt hat. Wir können argumentieren, beweisen und untersuchen, aber ein Restzweifel bleibt immer bestehen. Es gibt keine Sicherheit, es gibt kein Ankommen. Wie fürchterlich.

Zitat der Folge: “It’s all true. It all happened. It’s still happening.”

– Kevins Buch ist sicherlich nicht die einzige Kopie, wie Matt meint. Michael Murphy klappte schnell den Laptop zu und digitalisiert bestimmt die Niederschriften. Ein weiterer Test von Matt.

– The Leftovers kehrt nicht nur passend zum Ostersonntag zurück, auch das Startdatum des 16. April wird als Rückkehr von Jesus Christus zu Beginn der Folge genannt.

– Kevin glaubt die offizielle Variante der Regierung nicht, vertritt gegenüber der “Verschwörungstheorie” bzgl. des Drohnenangriffs die Position der Regierung. Dies reflektiert sehr schön sein gestörtes Verhältnis zu Realität und Fiktion, Wahrheit und Lüge.

– Damon Lindelof und Regisseurin Mimi Leder verzichten auf einen starken Einsatz von Max Richter und lassen die Titelmelodie nur im Flashback und Flashforward spielen. Der Track am Ende ist eine neue Version des Hauptthemas, die mehr auf die Bläser als die Streicher setzt. Als seien sie verspätete Hörner aus der Johannesoffenbarung.

Life, uh, finds a way. (via, Streetview)

Wie bereits vor zwei Jahren wird es eine Welle an Star Wars Büchern und Comics geben, die Teil der übergeordneten “Journey to The Last Jedi” sein werden. Die Kollegen von Star Wars Union haben einen sehr guten Überblick über die gesamte Bandbreite an anstehenden Veröffentlichungen, StarWars.com bietet einige Statements der Autoren.

Wirklich interessant hinsichtlich neuer Informationen oder Geschichten dürften lediglich die Jugendbücher über Luke und Leia sowie die zwei Geschichten über Captain Phasma sein. Ob zwei EU-Geschichten ihre lächerliche Figur jedoch retten können, bleibt zu bezweifeln. Die Kollegen von der Jedi-Bibliothek haben detaillierte Informationen zum Del Rey Books Panel und der neuen Marvel Comic-Serie über Captain Phasma.

Persönlich spannender finde ich dagegen jedoch die Neuigkeiten aus dem Hause Hasbro. Die Black Series Linie bekommt diese wunderhübschen (leider San Diego Comic-Con Exclusives) Neuzugänge, insbesondere Thrawn (mit diesen vielen schicken zusätzlichen Items) ist ein Highlight, doch gegen Jaina Solo kommt nichts an. Ich warte seit fast zwei Jahrzehnten auf diese Figur und könnte mit der Umsetzung nicht glücklicher sein. Auch die Rückkehr der Vintage Collection ist erfreulich.

Thrawn-Schöpfer Timothy Zahn scheint ebenfalls überglücklich mit seiner Figur. #BlessedImage

Weitere kleine Bits & Pieces wie zum Beispiel einer Sweded Version vom Celebration Floor der Vader-Szene aus Rogue One nach dem Jump. (weiterlesen…)

EA und DICE machen aus Battlefront II den Titel, den wir uns schon 2015 erhofft haben: Story, Kampagne, Multiplayer, alle Äras, Customization, neue Maps, neue Modi, Weltraumschlachten, etc.

Es ist schon sehr schwer hier etwas dagegenzuhalten. Nachdem bereits der DLC zum ersten Mal besser und besser wurde, habe ich nun richtig hohe Erwartungen an das Sequel. Insbesondere von der Geschichte erwarte ich mir sehr viel. Das Inferno Squad, eine Spezialeinheit des Imperiums, wird außerdem bereits einen Tie-in Roman erhalten. Dieser wurde bereits vor einigen Wochen als Rogue One Sequel angekündigt, in dem die Soldaten des Imperiums direkt nach der Schlacht auf Scarif die Rebellen jagen werden. Im Trailer sieht man bereits wohin das führt: Yavin IV.

Dieses Multimedia-Storytelling wurde des Öfteren angekündigt, so krass wurde es jedoch bis jetzt nicht wirklich umgesetzt – insbesondere mit neu geschaffenen EU-Figuren. Die Lucasfilm Story Group hält ihr #itsallconnected-Versprechen: Im Trailer sehen wir bereits die Palpatine-Messenger und Operation Cinder aus den Comics wird indirekt erwähnt. Gleichzeitig umfasst die Geschichte die gesamten 30 Jahre nach dem Ende von Return of the Jedi und da wir dabei die Starkiller Base sehen, werden wir also wohl mit The Force Awakens ihre Geschichte als Admiral/General beenden.

Da diese Zeitperiode bisher noch sehr undefiniert ist, hat man hier einen enormen Spielraum und kann viele Nebenfiguren wie Sloane aus Lost Stars oder General Hux mit an Bord nehmen. Hype!

Weitere Verbindungen sehen wir auch im Trailer zur vierten und letzten Staffel von Star Wars Rebels. Dave Filoni erklärte, dass er die schlimme Erfahrung, The Clone Wars nicht richtig beenden zu können, vermeiden will. Ich denke, es könnte auch an den Zuschauerquoten liegen. Filoni erwähnte jedoch im gleichen Atemzug, dass dies nicht das Ende von Lucasfilm Animation ist. Weitere Serien werden folgen. *seufz*

Aber egal, die letzte Staffel hat erneut Thrawn, bringt seinen Bodyguard Rukh (aus der Thrawn-Trilogie, gesprochen von Warwick Davis) und damit die Noghri zurück in den Kanon, lässt die Rebellen an Yavin IV ankommen und hat jede Menge Mandalorianer anzubieten.

Ich habe mit meiner Kritik bezüglich des Animationsstil nie zurückgehalten und finde den Fokus der Seite auf den Jedi weiterhin sehr deplatziert, aber dass die Serie wahrscheinlich mit der Schlacht um Scarif endet, ist befriedigend. Jetzt müssen nur noch Kanan und Ezra ein stimmiges Ende finden. Und Ahsoka lebt ja anscheinend auch noch. Ohje. Sollten sie nämlich überleben oder “untertauchen”, könnte das die gesamte OT untergraben. Immerhin nennt Yoda Luke den “letzten Jedi”. Does that ring a bell?

Ich finde es immer interessant, wie die Synchronisation gewisse Sachen übersetzt und aus Neugier habe ich mir mal den deutschen Trailer zu Star Wars: Die letzten Jedi (Plural, obwohl Rian Johnson nun in einem Interview verkündete, dass er den Titel The Last Jedi als Singular ansieht) reinzogen. Und wow, ich war nicht auf meine emotionale Reaktion auf Hans-Georg Panczaks Stimme im Trailer gefasst. Es war bereits für mich sehr emotional, Panczak, Wolfgang Pampel, Susanna Bonaséwicz und den anderen Originalstimmen aus der alten Trilogie in Oliver Dörings großartigem Thrawn-Trilogie-Hörspiel zuzuhören, aber das hier in die ersten, neuen und offiziellen Worte in 34 Jahren von Luke Skywalker in einem Star Wars Film. Ich schaue die Trilogien bis heute aus Nostalgie- und Gewohnheitsgründen lieber auf deutsch als auf englisch und der deutsche Trailer funktioniert daher für mich eindeutig besser. Gänsehaut pur!

Hier eine herrliche Sammlung von Clips aus den letzten Jahren und von der gerade laufenden Celebration in Orlando, in denen Mark Hamill über seine Rolle innerhalb der neuen Trilogie spricht. Hamill ist finanziell gesichert auf Lebenszeit und er macht diesen Convention-Zirkus nicht erst seit ein paar Jahren. Er braucht sich also um nichts Sorgen zu machen, weshalb er schon seit Längerem seinem Unmut über die neue Trilogie Luft macht. Seine völlig korrekten Analysen sind nicht als Jammerei eines Schauspielers zu beschreiben, der sich mehr erhofft hatte. Hamill ist ein echter Fan, dem die Qualität des Films tatsächlich am Herzen liegt. Man hört immer den Stolz aus seinen Erzählungen heraus, Teil dieser noch heute so angesehen Trilogie gewesen zu sein. Dass er in seiner Kritik jetzt so deutlich wird, dass Kathleen Kennedy einschreiten musste, lässt mich fasst an Lukes Tod in The Last Jedi glauben. Als ob er wirklich nichts mehr zu verlieren hätte.

Zero fucks gibt übrigens auch Harrison Ford, der zusammen mit George Lucas leider dem völlig anstrengenden Anthony “FUN FUN FUN!” Carboni ein Interview geben musste. Hilarity ensued. Fun times indeed.


Also ich bin nicht wirklich verrückt nach dem Trailer, aber vielleicht ist das auch ein gutes Zeichen. The Force Awakens hatte atemberaubende Trailer und wie ich zum Film stehe, verarbeite ich hier öffentlich in Therapie seit über einem Jahr.

Aber nein, Spaß beiseite. Das sieht gut aus. Das ist für mich ein großer Schritt nach vorn. Es gibt neue Raumschiffe, neue Designs und Figuren, auch die Einstellungen sind nicht so sklavisch an die alte Trilogie gebunden wie noch in Episode VII. The Last Jedi verspricht hier im Trailer ein dunkler, mystischer und sehr emotionaler Film zu werden. Ich vertraue auf Rian Johnson. Hier eine kurze Besprechung der wichtigen Szenen:

Ich habe sehr hohe Erwartungen an das Training von Rey. Irgendwie muss es ja nun Sinn ergeben, weshalb sie ohne Ausbildung bereits so stark war. Der Trailer verspricht in wirklich teils großartigen Einstellungen einen emotionalen Kampf mit ihrem Meister und sich selbst, der wesentlich ausgeprägter und dunkler ablaufen wird als das noch bei Yoda und Luke der Fall war. Immerhin scheint Luke gar nicht mehr an die Jedi zu glauben, Yoda war dagegen relativ schnell umgestimmt und fröhlich.

Dieser Shot bereitet mir ein bisschen Bauchweh. Auch der, wo Reys Hand Staub von dem Symbol des Jedi-Ordens streicht. (Kleine Spoiler folgen nur für diese Einstellung.) Wer die Gerüchte um den Film und den Jedi-Baum verfolgt hat, wird wissen, was ich meine. Ich halte die Idee, sofern die Gerüchte stimmen, für relativ kontraproduktiv. Die Macht näher zu erforschen – okay. Aber unbedingt näher zu erklären mit Gaia-Quatsch? Das sind dann die Midichlorianer nur in grün. Hoffentlich nicht.

Wenn wir gerade vom Jedi-Orden sprechen: Ich halte diese Einstellung für einen Flashback. Eigentlich hätte das Abrams schon machen müssen, aber hat er nicht – deshalb räumt Johnson jetzt die Unordnung auf. Wir sehen auch Phasma kurz in den Flammen mit ihrem Trupp. Das ist bestimmt der Angriff der First Order / Knights of Ren auf Lukes neuen Jedi-Tempel.

Oscar Isaac stiehlt mir mein Herz. Tolle Action, der Angriff auf die Resistance scheint zu zeigen, dass die First Order nicht mit Starkiller Base unterging. Ähnlich wie in The Empire Strikes Back kommt ein Rückschlag früh im Film. Ich hoffe, dass die Parallelen nicht wieder zu offensichtlich sind.

Apropos offensichtliche Parallelen. Immerhin sind die Raumschiffe neu und aufregend und ich bin gespannt, wie sie funktionieren – und ob mich das alles zu sehr an The Empire Strikes Back erinnern wird.

Now this is podracing!

Dies ist der einzige Shot von Finn im Trailer. Er wird kurz nach diesen neuen Speedern gezeigt. Sitzt er dort drin und steuert sie? Ist er doch noch länger verletzt im Film?

Das könnten Leia oder Laura Derns Figur sein, die eine Resistance-Anführerin spielt. Hübscher Shot aber, mir gefällt das Interface sehr. Hübsches Update des traditionellen Designs.

Und es sieht so aus, als ob die Neue Republik doch nicht ganz zerstört wurde. Hier verteidigen mächtige Fregatten einen Planeten, die Schiffe erinnern an aufgemotzte Nebulon-Bs. Sehr hübsch.

Kylo Ren und Rey im Kampf, wahrscheinlich auf Ahch-To. Bring it!

Insgesamt ein sehr schöner Teaser, der eben noch viel zurückhält. Kelly Marie Trans Figur namens Rose wurde im Trailer nicht gezeigt, ebenso fehlen Benicio del Toro und Laura Dern. Wir sahen noch nichts von der Game of Thrones Stadt in der gedreht wurde. Snoke fehlt, Hux fehlt, Chewie fehlt. Da kann noch mehr kommen, aber ich werde es wohl bei diesem Teaser belassen und mich dann im Kino hoffentlich überraschen und erfreuen.

Bottom line:

Star Wars: The Last Jedi startet am 14. Dezember 2017 in den deutschen Kinos.